Ein genauer Blick auf den Weg zu Maintenance 4.0

Ein genauer Blick auf den Weg zu Maintenance 4.0

Wenn es um Industrie 4.0 und vorausschauende Instandhaltung (Predictive Maintenance) geht, ist jedes Industrieunternehmen anders. Indem man den Unternehmen hilft, die nächsten Schritte zu erkennen, die zu einer höheren Verfügbarkeit, zufriedeneren Kunden und Kostensenkungen führen, bekommen sie eine Idee davon, wohin der Weg führen kann und welche Anstrengungen dafür notwendig sind. Was macht unseren Ansatz dafür so besonders?

Neuigkeiten Industrie 4.0 26 August 2020

Bei allen Dienstleistungen, die I-care erbringt, steht immer die Roadmap für Industrie 4.0 im Mittelpunkt. Man beginnt mit einer Bewertung der aktuellen Situation, um dann auszuloten, wo welche Daten generiert und gesammelt werden sollten, wie diese Daten dann analysiert und visualisiert werden müssen, damit man letzten Endes entsprechende Entscheidungen ableiten kann. Dieser Ansatz bietet unseren Kunden somit eine lückenlose Roadmap zu Industrie 4.0 an, egal an welchem Punkt ihrer Reise sie sich auch befinden mögen. In der Welt von Industrie 4.0 statten Fabriken ihre Maschinen mit drahtloser Konnektivität und Sensoren aus, die wiederum mit einem System verbunden sind, das die gesamte Produktionslinie visualisieren, selbst steuern und Entscheidungen treffen kann. Im Wesentlichen beschreibt das den Trend zur Automatisierung und Datenaustausch.

Predictive Maintenance ist ein wesentlicher Bestandteil der Industrie 4.0-Strategien vieler Industrieunternehmen. Als Methode zur Vermeidung von Anlagenausfällen durch Analyse von Produktions- und Wartungsdaten können so Muster identifiziert und Probleme vorhergesagt werden, bevor sie auftreten. Allerdings steht nicht jedes Unternehmen – im Hinblick auf Predictive Maintenance – auf demselben Level. Einige Unternehmen befinden sich möglicherweise noch auf der ersten Stufe, der schlichten Sichtprüfung. Andere sind vielleicht bereits zur zweiten Stufe übergegangen, bei der Messinstrumente für wiederkehrende Untersuchungen eingesetzt werden. Andere verfügen sogar schon über Echtzeitüberwachungssysteme (Stufe 3).

Bei der Bewertung geht es um mehr als nur um die Anlagen

Um einen Industrie 4.0-Ansatz verfolgen zu können, muss ein Unternehmen mindestens Stufe 3 in Bezug auf Predictive Maintenance bereits einsetzen. Denn Stufe 4 von Predictive Maintenance geht weiter als die vorherigen Stufen, da es nicht nur um die Überwachung von Live-Daten, sondern auch um Online-Daten geht. Der Unterschied besteht darin, dass „live“ Echtzeitdatenströme bedeutet, während „online“ bedeutet, dass man sowohl Echtzeitdaten, IoT-Sensoren als auch historische Daten verwenden kann. Mit einer automatisierten und intelligenten Lösung kann man so zuvor unvorhersehbare Fehler vorhersagen.

Unsere Roadmap hilft unseren Kunden, ein Gefühl dafür zu bekommen, was für sie möglich ist und welcher Aufwand dafür erforderlich sein wird. Wenn sie beispielsweise Predictive Maintenance auf Industrie 4.0 Niveau umsetzen möchten, so müssen bereits Sensoren vor Ort installiert sein. Wir müssen ebenfalls Kenntnis darüber haben, welche Daten bereits verwendet werden und zu welchem Zweck. Dies bringt uns auch zurück zu unserem ersten Schritt, der Bewertung der aktuellen Situation. Hier geht es nicht nur um die Anlagen. Sind beispielsweise die Unternehmenskultur und die Branche generell für diese nächsten Schritte bereit? Ist das notwendige Budget vorhanden? Haben Sie die erforderlichen Kompetenzen und die richtige Infrastruktur? Und haben Sie die Unterstützung des Managements?

Wechsel von reaktiv zu prädiktiv

Bei der Bewertung stellen wir möglicherweise fest, dass ein Kunde noch nicht bereit ist. Beispielsweise befindet dieser sich womöglich noch im reaktiven/korrigierenden Modus bei Wartungsarbeiten und verfolgt den Ansatz, dass ein Band oder eine Maschine so lange laufen soll, bis etwas ausfällt oder defekt ist. Oder es wird eine vorbeugende Strategie gefahren, bei der Teile von Maschinen regelmäßig gewechselt werden, um Ausfälle zu vermeiden. In diesen Fällen werden wir nicht die 4.0-Roadmap vorschlagen, sondern dem Kunden helfen, seine reaktive oder präventive Strategie in einen prädiktiven Ansatz umzuwandeln. Erst danach kommt die Roadmap für 4.0 zum Einsatz. Nur wenn Sie für 4.0 auch bereit sind, kann es weitergehen. Wenn nicht, können wir einen anderen Ausgangspunkt nehmen und das Ganze zumindest ins Rollen bringen.

Die Endziele sind für fast jeden Kunden gleich: verbesserte Verfügbarkeit, zufriedene Kunden, die pünktlich beliefert werden können, und Kostenreduzierung aufgrund vermiedener Ausfälle und sekundärer Auswirkungen dieser Ausfälle auf andere Teile der Produktion. Wir sind davon überzeugt, dass bei einem Industrie 4.0-Ansatz Daten dazu verwendet werden können, auftretende Fehler zu erkennen, bevor eine Maschine ausfällt. Wir glauben auch, dass der beste Weg hierfür darin besteht, sich auf diese Daten zu konzentrieren und die Datenanalyse zu automatisieren.

Industrie 4.0 seit ’04

Berücksichtigt man den bereits vorhandenen Reifegrad in Bezug auf Predictive Maintenance, so wird schnell klar, warum einige Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Industrie 4.0-Strategie erfolgreich sind, während andere unsere Hilfe benötigen. In großen Industrieunternehmen gibt es häufig Teams, die sich mit Prozessdaten wie Temperatur-, Druck- oder Tankfüllständen beschäftigen. Wir konzentrieren uns mehr auf das, was wir Maintenance 4.0 nennen, und messen spezifische Daten wie z.B. Vibrationen. Wir verfolgen diesen Ansatz seit 2004 und können daher auf ausreichend historische Daten zurückgreifen, die wir mit Live-Daten und unseren Vorhersagemodellen kombinieren. In den meisten Fällen verfügen selbst große Unternehmen nicht über die Teams und Kompetenzen, um mit diesen Daten umzugehen und Maintenance 4.0 zu erreichen.

Dies ist einer der Punkte, die uns in der Welt von Industrie 4.0 hervorheben. Für die vollständige Umsetzung der Roadmap 4.0 benötigen Sie unterschiedliche Kompetenzen. Es geht um viel mehr als nur um das Wissen über Anlagen, Branchen, Programmierung, Datenbanken und deren Verbindung. Wir sehen viele Unternehmen, die mit Daten und KI experimentieren. Bevor Sie jedoch in den KI-Modus wechseln, müssen Sie Daten generieren und sammeln. Wir leben Industrie 4.0 seit 2004 und haben Branchenkenntnisse, historische Daten und ausreichend Kompetenzen zur Nutzung dieser Daten. Aus folgendem Grund sind wir fest von unserem Ansatz für Industrie/Maintenance 4.0 überzeugt: wir verstehen genau, wo sich unsere Kunden auf der Roadmap zu Maintenance 4.0 befinden, und nur so können wir ihnen helfen, den Weg auch erfolgreich bis zum Ende zu gehen.

 

 

 

Kontakt:

Olivier Dengis, Industrie 4.0-Beauftragter und SME bei I-care